Lupus erythematodes: Wie Covid-19 das Leben von Betroffenen zusätzlich erschwert

München, 10. Mai 2021 – Sie ist selten, kann aber schwierige Verläufe nach sich ziehen und betrifft vor allem junge Frauen: die als Schmetterlingsflechte oder Wolfskrankheit bekannte Autoimmunkrankheit Lupus erythematodes. Gerade in Corona-Zeiten fühlen sich Lupus-Betroffene laut einer weltweit durchgeführten Umfrage der World Lupus Federation1 besonders beeinträchtigt, was die individuellen Krankheitsverläufe und den Zugang zur allgemeinen Gesundheitsversorgung anbelangt.

Die Pandemie gefährdet auch den Behandlungsverlauf
Weltweit hält Covid-19 die Gesundheitssysteme in Atem und erschwert Lupus-Patienten und -Patientinnen laut der internationalen Umfrage der World Lupus Federation auch den Umgang mit ihrer Erkrankung – mit teilweise schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen. Die Hälfte der Befragten gab an, dass es in einem Zeitraum von drei Monaten zu deutlichen Einschränkungen bei der Terminvereinbarung mit behandelnden Ärzten und Ärztinnen, dem Zugang zu medizinischen Untersuchungen und dem Erhalt von Infusionen und Medikamenten gekommen sei. In diesem Zusammenhang verschlimmerten sich die Krankheitsverläufe bei einigen Betroffenen.

Wenn der Körper sich selbst angreift
Bei der bisher als unheilbar geltenden Erkrankung Lupus erythematodes attackiert das Immunsystem fälschlicherweise körpereigene Zellstrukturen, was schwere entzündliche Veränderungen der Haut, aber auch innerer Organe wie Herz, Lunge und Nieren sowie Gelenken und Muskeln nach sich ziehen kann. Oft treten die Symptome in regelmäßig wiederkehrenden Schüben auf und können durch verschiedene Risikofaktoren wie Stress, UV-Strahlung, hormonelle Einflüsse sowie Infektionen ausgelöst werden.

Experten unterscheiden zwischen zwei Lupus-Formen. Bei der dermatologischen Ausprägungsform, der kutanen Lupus erythematodes (CLE), zeigt sich eine typische Rötung, die sich schmetterlingsförmig von Nasenrücken auf Jochbein- und Wangenregion ausbreitet. Die systemische Lupus erythematodes (SLE) fällt unter die rheumatischen Erkrankungen und greift verschiedene Organe an.

Forschung bleibt wichtig
Unverzichtbar für alle Verlaufsformen des Lupus erythematodes ist die richtige, individuell auf den Patienten abgestimmte Medikation. Zum Einsatz kommen bisher entzündungshemmende Kortisonpräparate, Antimalariamittel oder Medikamente, die das körpereigene Immunsystem unterdrücken. Es bedarf jedoch weiterer Forschung und der Entwicklung von Wirkstoffen, die noch gezielter in den Krankheitsprozess eingreifen und vor allem auch schwere Verläufe verlangsamen können. Daher engagiert sich das forschende Biotechunternehmen Biogen auf diesem Gebiet. Ein möglicher Ansatz könnten Wirkstoffe sein, die nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip ein gewisses Eiweiß im Körper binden und so Einfluss auf die Erkrankung nehmen können.

Über Biogen
Biogen ist Pionier auf dem Gebiet der Neurowissenschaften. Wir erforschen, entwickeln und vermarkten innovative Arzneimittel weltweit für Menschen mit schweren neurologischen und neurodegenerativen Erkrankungen und in verwandten Therapiefeldern.

Biogen wurde 1978 als eines der ersten globalen Biotechnologie-Unternehmen von Charles Weissmann, Heinz Schaller, Kenneth Murray und den späteren Nobelpreisträgern Walter Gilbert sowie Phillip Sharp gegründet. Heute verfügt das Unternehmen über das umfangreichste Medikamenten-Portfolio zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS), die erste zugelassene krankheitsmodifizierende Therapie gegen spinale Muskelatrophie (SMA) und ist fokussiert auf neurowissenschaftliche Forschungsprogramme in den Bereichen MS und Neuroimmunologie, Alzheimer und Demenz, Bewegungsstörungen, neuromuskuläre und neurokognitive Störungen, akute Neurologie, Schmerzen und Augenheilkunde. Daneben vertreibt Biogen Biosimilars zu hochentwickelten Biologika.

Seit 1997 ist das Unternehmen mit einer Niederlassung in Deutschland vertreten. Die Biogen GmbH in München vertreibt innovative Medikamente zur Behandlung der Multiplen Sklerose, der SMA, der Psoriasis sowie Biosimilars.

Für weitere Informationen besuchen Sie http://www.biogen.de/.

Die World Lupus Federation führte eine globale Umfrage zu den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf Menschen, die mit Lupus leben, durch. Die Umfrage enthielt 20 Fragen. Sie wurde vom 18. bis 31. März 2021 durchgeführt und von 6.100 mit Lupus lebenden Menschen aus mehr als 85 Ländern ausgefüllt.

Weiterführende Links:
Die Biogen-Pipeline
Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa)


Quellen:
1 World Lupus Federation. 2021. Topline Summary: Global Survey Reveals Impact of the COVID-19 Pandemic on People with Lupus. Washington, D.C. www.WorldLupusFederation.org.


Ansprechpartner bei Biogen für Medienvertreter in Deutschland:
Stefan Schneider
Director Corporate Affairs
Biogen GmbH
Riedenburger Straße 7
81677 München
Telefon: 089/99617-283
Fax: 089/99617-145
E-Mail: stefan.schneider@biogen.com

Biogen-109895 

  • „Rheuma? Move Ma!“ – Biogen ruft zur Bewegungswoche zum Welt-Rheuma-Tag aufMünchen, 29. September 2022 – In der Woche vom 05.10.2022 – 12.10.2022 möchte Biogen, im Rahmen des Welt-Rheuma-Tags, gemeinsam mit Betroffenen und Nicht-Betroffenen auf die etwa 1,5 Millionen Menschen in Deutschland, die von einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung betroffen sind unter dem Motto „Rheuma? Move Ma!“ aufmerksam machen. Hierbei handelt es sich um eine zeit- und ortsunabhängige Bewegungswoche. Denn eine gezielte Bewegung ist für Rheumapatient*innen ein wichtiger Therapiebestandteil, um beispielsweise die Beweglichkeit der Gelenke erhalten zu können. Alle Informationen zur Teilnahme an der #BiogenBewegungswoche finden Sie auf der Kampagnenseite.
  • Biogen Aktuell: „Time is Brain“ – Warum bei einem Schlaganfall jede Sekunde zähltMünchen, 22. Juli 2022 – Bei einem Schlaganfall spielt Zeit eine wichtige Rolle. Die plötzlichen Durchblutungsstörungen sind lebensbedrohlich, aber behandelbar – vorausgesetzt, die Betroffenen werden schnellstmöglich versorgt. Der Welttag des Gehirns am 22. Juli soll auf diese und andere neurologische Erkrankungen aufmerksam machen und dazu beitragen, dass Schlaganfälle schneller erkannt werden.
  • Biogen: Betroffene teilen #klogeschichten zum Welt-CED-Tag 2022 12. Mai 2022 – Am 19.05. findet jährlich der Welt-CED-Tag statt. Dieser wurde ins Leben gerufen, um das gesellschaftliche Bewusstsein für chronisch-entzündliche Darmerkrankungen (CED) zu schärfen und aufzuklären. Zu diesem Anlass möchte das Biotechnologie-Unternehmen Biogen gemeinsam mit Betroffenen durch den Live-Talk #klogeschichten Aufmerksamkeit schaffen.
  • Digitale Lösungen für Alzheimer: Biogen und EIT Health geben Gewinner des neurotechprize bekannt4. Mai 2022 – Im Finale des neurotechprize von Biogen und EIT Health hat die unabhängige Jury die Gewinner gekürt: Die beiden Start-ups Five Lives und Neurocast erhalten nun eine Förderung in Höhe von 100.000 bzw. 50.000 Euro für ihre digitalen Innovationen rund um die Alzheimer-Erkrankung.
  • Neue Lösungen mithilfe der Neurotechnologie: Junge Unternehmen begeistern mit digitalen Ansätzen zur Diagnose und Therapie der Alzheimer-Erkrankung5. April 2022 – Im Rahmen des „neurotechprize“ von Biogen und EIT Health hat die unabhängige Jury neun junge Unternehmen für das Finale ausgewählt – unter ihnen auch zwei deutsche Teams aus Berlin und Duisburg. Die Start-ups nutzen die Möglichkeiten der Digitalisierung, um neurowissenschaftliche Technologien für den Umgang mit der bisher unheilbaren Alzheimer-Erkrankung zu entwickeln – von der Diagnose per Smartphone-Tastatur bis zur digitalen Therapieunterstützung.
  • Biogen Aktuell: Parkinson – Wie man die Erkrankung schon vor dem Zittern erkennen kann14. Dezember 2021 – Vor mehr als 200 Jahren beschrieb der englische Arzt James Parkinson zum ersten Mal die Krankheit, die heute als Parkinson bekannt ist. Sein Todestag am 21. Dezember ist ein Anlass, die Erkrankung mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Denn die Parkinson-Krankheit ist nach der Alzheimer-Erkrankung die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung.
  • Biogen stellt Branchenrekord auf, indem das Unternehmen im neunten Jahr in Folge im Dow Jones Sustainability World Index gelistet wirdCAMBRIDGE, Mass., 15. November 2021 (GLOBE NEWSWIRE) – Biogen Inc. (Nasdaq: BIIB) gab bekannt, dass das Unternehmen einen Branchenrekord als das im Dow Jones Sustainability World Index (DJSI World) am häufigsten ausgezeichnete Biotechnologieunternehmen aufgestellt hat. Biogen wurde zum neunten Mal in Folge gelistet, mehr als jedes andere Biotechnologieunternehmen. Die Bewertung unterstreicht die langjährige Führungsrolle des Unternehmens und seine Transparenz bei den Themen Umwelt, Gesellschaft und Unternehmensführung (Environmental Social Governance, ESG).
  • Biogen Aktuell: Depression – die unterschätzte Volkskrankheit18. November 2021 – Etwa 350 Millionen Menschen leiden weltweit an einer Depression – und nur jeder vierte Betroffene wird adäquat behandelt, schätzt die Weltgesundheitsorganisation WHO. Allein in Deutschland leben über fünf Millionen Menschen zwischen 18 und 79 Jahren mit einer Depression.
  • EIT Health und Biogen kooperieren bei der Förderung vielversprechender neurowissenschaftlicher Technologien9. November 2021 – EIT Health und Biogen loben den „neurotechprize“ aus, um aussichtsreiche technologische Lösungen im Bereich der Alzheimer-Erkrankung zu fördern. Die für das Programm ausgewählten Teams erhalten ein Mentoring und Starthilfe von führenden Branchenexperten und konkurrieren um Preise im Wert von 100.000 Euro und 50.000 Euro.
  • Biogen Aktuell zum Welt-Rheuma-Tag: Mit Vorurteilen aufräumen und Betroffene stärken12. Oktober 2021 – „Rheuma ist eine Erkrankung, die nur ältere Menschen betrifft.“ Dieser Mythos hält sich hartnäckig. Und es ist nicht der einzige Irrtum, der im Zusammenhang mit Rheuma kursiert. Mit der Aktion „Rheu'ma auf mit deinen Vorurteilen“ anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober will Biogen gemeinsam mit Betroffen über die Erkrankungen aufklären und Missverständnisse aus der Welt räumen.