Filtern nach Jahren

Biogen reicht Zulassungsantrag für Alzheimer-Medikament Aducanumab bei der FDA ein

Übersetzung der globalen Presseinformation vom 8. Juli 2020

CAMBRIDGE, Mass. und Tokio, 8. Juli 2020 (GLOBE NEWSWIRE) – Biogen (Nasdaq: BIIB) und Eisai Co. (Tokio, Japan) gaben heute bekannt, dass Biogen die Einreichung einer Biologics License Application (BLA, Biologika-Lizenz-Antrag) bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) für die Zulassung von Aducanumab, einem Prüfpräparat zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit, abgeschlossen hat. Die finale Einreichung der Unterlagen erfolgte in kontinuierlicher Abstimmung mit der FDA und beinhaltet klinische Daten aus den Phase-3-Studien EMERGE und ENGAGE sowie aus der Phase-1b-PRIME-Studie. Mit der Zulassung hat Biogen eine Prioritätsprüfung beantragt. Im Falle der Zulassung wäre Aducanumab die erste Therapie, die den klinischen Rückgang bei Patienten mit einer Alzheimer-Krankheit verringert und auch die erste Therapie, die nachweisen würde, dass die Entfernung von Amyloid beta zu besseren klinischen Ergebnissen führt.

„Die Alzheimer-Krankheit ist nach wie vor eine der größten Herausforderungen für das gesamte Gesundheitswesen. Sie raubt den Menschen, die wir lieben, Erinnerungen, Unabhängigkeit und schließlich die Fähigkeit, alltägliche Aufgaben durchzuführen“, sagte Michel Vounatsos, Chief Executive Officer von Biogen. „Die Aducanumab-BLA ist der erste Antrag auf FDA-Zulassung für eine Therapie, die sowohl auf die Verringerung des klinischen Rückgangs durch diese verheerende Erkrankung als auch auf die Pathologie der Krankheit zielt. Wir fühlen uns verpflichtet, den Fortschritt für die Alzheimer-Patienten voranzutreiben und freuen uns auf die Überprüfung unseres Antrags durch die FDA.“

„Menschen, die mit Alzheimer leben, ihre Familien und Betreuer und so viele andere in der Gesellschaft kämpfen jeden Tag gegen diese Krankheit, und es wird erwartet, dass die soziale Belastung durch die Krankheit mit der Alterung der Bevölkerung weltweit zunimmt“, sagte Dr. Haruo Naito, Chief Executive Officer bei Eisai Co. „Die Einreichung der BLA ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen diese Krankheit, deren pathophysiologische Progression derzeit weder gestoppt, verzögert noch verhindert werden kann.“

Das klinische Entwicklungsprogramm von Aducanumab umfasste zwei Phase-3-Studien, EMERGE und ENGAGE, bei Patienten mit Alzheimer-Krankheit im Frühstadium. Die Patienten hatten aufgrund der Alzheimer-Krankheit leichte kognitive Beeinträchtigungen (MCI, Mild Cognitive Impairment) und leichte Alzheimer-Demenz mit einem MMSE-Score (Mini-Mental State Examination) von 24-30. In EMERGE konnten bei Patienten, die Aducanumab erhielten, signifikante Vorteile bei Kognition und bei Funktionsmessungen von Gedächtnis, Orientierung und Sprache gezeigt werden. Die Patienten zeigten auch Verbesserungen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, einschließlich der Erledigung persönlicher Finanzangelegenheiten, bei Hausarbeiten wie Putzen, Einkaufen und Wäschewaschen sowie beim selbstständigen Verlassen des Hauses.

In der EMERGE-Studie (n=1.638), die ihren vorab festgelegten primären Endpunkt erreichte, zeigten die mit hochdosiertem Aducanumab behandelten Patienten nach 78 Wochen eine statistisch signifikante Verringerung des klinischen Rückgangs gegenüber dem Ausgangswert der Clinical Dementia Rating-Sum of Boxes (CDR-SB) (22% gegenüber Placebo, p=0,01). In EMERGE zeigten Patienten, die mit hochdosiertem Aducanumab behandelt wurden, ebenfalls eine konsistente Reduktion der klinischen Verschlechterung, gemessen an den vorgegebenen sekundären Endpunkten: die Mini-Mental State Examination (MMSE; 18% gegenüber Placebo, p=0,05), die Alzheimer's Disease Assessment Scale-Cognitive Subscale 13 Items (ADAS-Cog 13; 27% gegenüber Placebo, p=0,01) und die Alzheimer's Disease Cooperative Study-Activities of Daily Living Inventory Mild Cognitive Impairment Version (ADCS-ADL-MCI; 40% gegenüber Placebo, p=0,001). Die Bildgebung der Ablagerung von Amyloid-Plaques in EMERGE zeigte, dass die Amyloid-Plaques-Last mit niedriger und hoher Aducanumab-Dosis im Vergleich zu Placebo nach 26 und 78 Wochen reduziert wurde (p<0,001). Obwohl ENGAGE (n=1.647) seinen primären Endpunkt nicht erreichte, ist Biogen der Ansicht, dass die Daten einer Untergruppe von Patienten aus dieser Studie das Ergebnis von EMERGE bestätigen.

Das klinische Programm von Aducanumab beinhaltete auch die Phase-1b-PRIME-Studie und ihre Langzeit-Verlängerung (LTE, long-term extension) bei Patienten mit Alzheimer im Frühstadium (die rekrutierten Patienten hatten die prodromale Alzheimer-Krankheit oder eine leichte Alzheimer-Demenz mit einem MMSE-Score von 20-30). Die Ergebnisse dieser Studie bestätigten, dass Aducanumab die Amyloid-beta-Plaque dosis- und zeitabhängig verringerte. Analysen der exploratorischen klinischen Endpunkte ergaben eine Verringerung des klinischen Rückgangs (CDR-SB und MMSE, nominal statistisch signifikant für die Dosis von 10 mg/kg nach 12 Monaten), die sich bei der LTE bis zu 48 Monaten fortsetzte.

„Für viele Menschen, die mit der Alzheimer-Krankheit im frühen Stadium leben, ist das oberste Ziel ihre Unabhängigkeit so lange wie möglich zu erhalten“, sagte Dr. Stephen Salloway, M.D., M.S., Direktor des Butler Hospital Memory and Aging Program an der Brown University. „Wenn wir dazu beitragen können, das Fortschreiten der Erkrankung von einem Stadium zum nächsten zu verlangsamen, könnte dies die Unabhängigkeit der Menschen bewahren. Das könnte bedeutende Vorteile für die betroffenen Menschen und ihre Angehörigen bringen. Aducanumab ist ein potenzieller Durchbruch, von dem wir hoffen, dass er eine Basistherapie im Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit darstellt.“

Die Einreichung des BLA-Antrags erfolgte nach einem Treffen mit der FDA vor der Beantragung. Die FDA muss nun innerhalb von 60 Tagen entscheiden, ob sie den Antrag auf Überprüfung annimmt. Biogen geht davon aus, dass die FDA das Unternehmen im Falle der Antragsannahme gleichzeitig darüber informieren wird, ob die BLA den Status einer vorrangigen Prüfung erhalten hat. Die FDA wird die BLA dann hinsichtlich der möglichen Zulassung von Aducanumab überprüfen.

Zusätzlich zur Einreichung der BLA bei der FDA hat Biogen die Gespräche mit anderen Zulassungsbehörden auf internationaler Ebene, einschließlich Europa und Japan, fortgesetzt und plant, auch in diesen Märkten Zulassungsanträge einzureichen.

Über Aducanumab
Aducanumab (BIIB037) ist ein humaner monoklonaler Antikörper, der zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit untersucht wird. Auf der Grundlage klinischer Daten hat Aducanumab das Potenzial, die Pathophysiologie der Grunderkrankung zu beeinflussen, den kognitiven und funktionellen Verfall zu verlangsamen und die Fähigkeit der Patienten zu verbessern, Aufgaben des täglichen Lebens auszuführen, einschließlich der Erledigung persönlicher Finanzangelegenheiten, bei Hausarbeiten wie Putzen, Einkaufen und Wäschewaschen sowie beim selbstständigen Verlassen des Hauses. Im Falle der Zulassung wäre Aducanumab die erste Therapie, die den Krankheitsverlauf bei Alzheimer-Patienten entscheidend beeinflusst.

Biogen lizensierte Aducanumab von Neurimmune im Rahmen einer Entwicklungs- und Lizenzvereinbarung. Seit Oktober 2017 arbeiten Biogen und Eisai bei der Entwicklung und Vermarktung von Aducanumab weltweit zusammen.

Bei EMERGE und ENGAGE handelte es sich um multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Parallelgruppenstudien der Phase 3 zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Aducanumab. Das Hauptziel der Studien bestand darin, die Wirksamkeit der monatlichen Dosen von Aducanumab im Vergleich zu Placebo auf die Verringerung kognitiver und funktioneller Beeinträchtigungen zu untersuchen, gemessen anhand der Veränderungen des CDR-SB Scores. Sekundäres Ziel war die Bewertung der Wirkung von monatlichen Dosen Aducanumab im Vergleich zu Placebo auf den klinischen Rückgang, gemessen mit MMSE, ADAS-Cog 13 und ADCS-ADL-MCI.

Über die Alzheimer-Krankheit
Die Alzheimer-Krankheit ist eine fortschreitende neurologische Erkrankung, die Denken, Gedächtnis und Unabhängigkeit beeinträchtigt und zu vorzeitigem Tod führt. Die Krankheit kann derzeit weder gestoppt, verzögert noch verhindert werden und stellt ein wachsendes globales Gesundheitsproblem dar, von dem Patienten und ihre Angehörigen betroffen sind. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leben weltweit Menschen im zweistelligen Millionenbereich mit Alzheimer. Diese Zahl wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen, die zur Bewältigung der Krankheit notwendigen Gesundheitsressourcen überfordern und Milliarden von Dollar kosten.

Die Alzheimer-Krankheit ist durch Veränderungen im Gehirn gekennzeichnet. Dazu zählt die übermäßige Ablagerung toxischer Amyloid-beta-Plaques, die etwa 20 Jahre vor dem Auftreten von Krankheitssymptomen beginnt. Eines der frühesten Stadien der Erkrankung ist durch leichte kognitive Beeinträchtigung aufgrund der Alzheimer-Krankheit gekennzeichnet. In diesem frühen Stadium werden die Symptome langsam deutlich und können erkannt und diagnostiziert werden. Die derzeitigen Forschungsbemühungen konzentrieren sich darauf, Patienten so früh wie möglich zu diagnostizieren und zu behandeln, um die besten Chancen zu haben, das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit zu verlangsamen oder zu stoppen.

Über Biogen
Biogen ist Pionier auf dem Gebiet der Neurowissenschaften. Wir erforschen, entwickeln und vermarkten innovative Arzneimittel weltweit für Menschen mit schweren neurologischen und neurodegenerativen Erkrankungen und in verwandten Therapiefeldern. Biogen wurde 1978 als eines der ersten globalen Biotechnologie-Unternehmen von Charles Weissmann, Heinz Schaller, Kenneth Murray und den späteren Nobelpreisträgern Walter Gilbert sowie Phillip Sharp gegründet. Heute verfügt das Unternehmen über das umfangreichste Medikamenten-Portfolio zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS), die erste zugelassene krankheitsmodifizierende Therapie gegen spinale Muskelatrophie (SMA) und vertreibt Biosimilars zu hochentwickelten Biologika. Daneben fokussieren wir uns auf Forschungsprogramme in den Bereichen MS und Neuroimmunologie, neuromuskuläre Störungen, Bewegungsstörungen, Alzheimer und Demenz, Augenheilkunde, Immunologie, neurokognitive Störungen, akute Neurologie und Schmerzen.